Eminem - Recovery

Cagri
Cover:


Release-Date:
18. Juni 2010

Label:
Shady/Aftermath | Interscope Records | Universal Music

Single:
Not Afraid

Bestellen:
Amazon.de (CD)
Amazon.de (MP3)
HHV.de (CD)

Wertung: (4 Mics von 5)


Tracklist:
01. Cold Wind Blows
02. Talkin' 2 Myself - (feat. Kobe)
03. On Fire
04. Won’t Back Down - (feat. Pink)
05. W.T.P.
06. Going Through Changes
07. Not Afraid
08. Seduction
09. No Love - (feat. Lil Wayne)
10. Space Bound
11. Cinderella Man
12. 25 To Life
13. So Bad
14. Almost Famous
15. Love the Way You Lie - (feat. Rihanna)
16. You're Never Over

Review:
Mit "Relapse" hat sich Eminem vor gut einem Jahr eindrucksvoll zurückgemeldet und ein Album auf die Beine gestellt, das so in seiner Form wohl keiner erwartet hätte. Eine volle Platte mit 20 Tracks, die sich von seiner fortlaufenden Diskografie sehr stark unterschieden hat – der Akzent und die zuteilen bösen Texte erinnerten sehr stark an sein Alter Ego Slim Shady, das er auf den letzten Alben immer weniger durchblitzen lies. Mit "Recovery" erholt sich Eminem nun komplett von Slim Shady und schlägt einen völlig anderen Weg der musikalischen Aufarbeitung seiner Erlebnisse ein.

"Recovery" ist ein Album, das von seinen Texten und seiner Tiefsinnigkeit lebt. Waren es zuvor noch oftmals die Beats, die Ems Alben ausgemacht haben, wird dieses Mal auf simple Beats gesetzt, um die Texte noch weiter in den Vordergrund zu rücken. Das konnte man beispielsweise auch sehr gut an der Single "Not Afraid" sehen, die einen deutlichen Vorgeschmack auf das Album geben konnte. Viele gesungene Hooks, Texte, die einen tiefen Einblick in die Gemütslage Eminems geben und ein Stimmungsmix aus guten sowie auch schlechten Zeiten erzeugen einen sehr verletzlich wirkenden Eminem, der sich zuvor sonst sehr unnahbar gezeigt hatte. Da passt auch Eminems Rat im Booklet sehr gut ins Gesamtbild, dort heißt es: "This album is dedicated 2 anyone who’s in a dark place tryin‘ 2 get out. Keep your head up…it does get better!".

Der Tod seines besten Freundes Proof (R.I.P.) bleibt nicht nur die vage Grundlage dieses Albums, sondern er spricht das Thema sehr direkt an und zeigt sehr deutlich auf "Going Through Changes" den bereits angesprochenen Stimmungswechsel. "I sit alone in my home theatre, watchin' the same damn DVD, of the first tour, the last tour, he was still alive and it hurt sore, fast forward, sleepin' pills'll make me feel alright.” Dabei verzichtet Eminem keinesfalls auf abwechslungsreiche Instrumentals, um einen entsprechend tiefgängigen Vibe aufzubauen. Während die Gitarren bei "Space Bound" und "25 To Life" soweit allein erklingen, trifft die Klampfe auf "So Bad" das Saxophon und bewegt somit den Tieftonbereich auf rühmliche Weise. Weiterhin spazieren Strings auf den Tönen des "Not Afraid" Chors und werden dabei auf ihren letzten Metern von den Tasten des Keyboards gestützt. Jedoch soll das keinen falschen Eindruck des Albums erwecken – natürlich ist der größte Teil ein tiefsinniges Spektakel, das hier Eminem in seiner verletzlichen und dennoch reifen Art zündet. Trotz dessen spittet Eminem auch einige harte Zeilen, die noch mehr Abwechslung ins Spiel bringen. Mit "Cold Wind Blows" zerschlägt er jeglichen Hass gegenüber seines Comebacks, hackt beiläufig noch ein wenig auf Nick Cannon und seiner Geliebten Mariah Carey rum, zündet zahlreiche Punches, Wordplays und fährt mit einer unglaublichen Ladung Reimen auf, die den Hörer des Albums doch eine sehr lange Zeit lang beschäftigen könnten.

"Recovery" ist ein Eminem Album geworden, das man sich nach "Relapse" so auf keinen Fall hätte vorstellen können. Innerhalb kürzester Zeit veröffentlicht Eminem mit "Relapse" und "Recovery" zwei absolut unterschiedliche Alben, die von ihrem Unterhaltungswert aber auf höchstem Niveau spielen und sicherlich nicht nach einer Woche Hörvergnügen aus dem jeweiligen Abspielgerät fliegen werden. Deswegen und weil Eminem wieder einmal ein sehr starkes Auftreten an den Tag legt, ist dieses Album mehr als gut, nämlich sehr gut.

Anspieltipps:
Talkin' 2 Myself - (feat. Kobe)
Going Through Changes
Space Bound
25 To Life
Keci
Hab mir das Album erst ein, zwei Mal angehört. Muss ich definitiv noch öfter machen, um dann mein Urteil zu fällen. smile
Young Flow
wahnsinns album geworden!
ich weiss, als relapse rauskam hab ich das gleiche gesagt, allerdings sehe ich das mittlerweile als nich mehr allzu stark an, gut, aber mehr nich!
dieses dagegen, da bin ich mir sicher, werd ich auch in ferner zukunft immer wieder gerne hören!
da passt meiner meinung nach einfach alles!
der einzige track der mir nich richtig gut gefällt is on fire! der rest is gut bis überkrass großes Grinsen
4,5 sind für mich in jedem fall smile
aber schöne review cagri!
planlos
Hammer Album.
wie mein vorredner schon sagte, da passt alles, 4,5 mics sind vollkommen berechtigt.
paar erwähnenswerte lines:

"there's a seven disc cd changer in the car, and I'm in every single slot and your not, aww" - Seduction

"they call me a freak cause I like to spit on the pussies before I eat them" - No Love
großes Grinsen
Keci
"Eminem lands his sixth straight No. 1 album; selling 741,000 copies in the first week of Recovery’s release. Em’s album also had the second-biggest digital week in history (255k); only behind Coldplay’s Viva La Vida (288k)."
texaco
achso lieber im review post posten? okay.
Keci
Zitat:
Original von texaco
achso lieber im review post posten? okay.


Ja großes Grinsen
Steve Anorizz
mMn 5 Mics und Album des Jahres schon jetzt. Perfekte Beats, unglaublicher Flow, Reime + Texte einfach nur meisterhaft. Unglaublich geiles Album, das kann er unmöglich noch toppen. Kommt jetzt fanatisch, aber ich habs seit Tag des Releases. Es wird einfach wirklich nicht langweilig. Fantastisches Ding!

Zur Review: "Sehr gut!" ist das Fazit, warum dann "nur" 4 Mics? Ich komm mit der Bewertung nicht klar. Ansonsten gut geschrieben. Gut dass du erwähnst hast, dass das Album von seinen Texten lebt. smile
Young Flow
Zitat:
Original von Steve Anorizz
Es wird einfach wirklich nicht langweilig.



word.
läuft bei mir immernoch rauf und runter!
hörs einmal pro tag mindestens großes Grinsen
Steve Anorizz
Ach ja, mit den Anspieltipps würd ich mir extrem schwer tun, aber bei so einem Album kann man mMn ohne Bedenken fünf wählen. Das wären bei mir dann wohl:

Talkin' 2 myself (feat. Kobe)
No Love (feat. Lil Wayne)
25 to Life
Love the way you lie (feat. Rihanna)
You're never over
PfannekuchnHeinz
also am anfang fand ich nich so toll und hab mich gefragt was alle daran so toll finden! Aber jetzt gefällts mir beim 2ten mal hören schon besser....
muss man sich halt reinhören^^