Big K.R.I.T. - 4eva N A Day

LaRon
Cover:


Release-Date:
5. März 2012

Label:
Cinematic Music Group

Single:
Boobie Miles

Bestellen:
Download

Wertung: (4.5 Mics von 5)


Tracklist:
01. 8:04 AM
02. Wake Up
03. Yesterday
04. Boobie Miles
05. 4EvaNaDay (Theme)
06. Me And My Old School
07. 1986
08. Country Rap Tunes
09. Sky Club
10. Red Eye
11. Down& Out
12. Package Store
13. Temptation
14. Handwriting
15. Insomnia
16. 5:04 AM
17. The Alarm

Review:
Harte Arbeit zahlt sich aus – ein Prinzip, welches Big K.R.I.T. wohl am eigenen Leib spüren durfte, denn vollkommen willkürlich wird der Mann aus Meridian, Mississippi, mit Sicherheit nicht über das Leben am Existenzminimum und den täglichen Struggle, welcher ihn letztendlich motiviert hat noch härter zu arbeiten, sprechen („Wake Up“). Nachdem vor etwa einem Jahr mit „Return Of 4eva“ die Kritiker überzeugt wurden, legt K.R.I.T. nun mit „4eva N A Day“ nach, um die Wartezeit bis zum Def Jam Debüt „Live From The Underground“ zu verkürzen.

Lauwarme Brocken bekommt man jedoch keinesfalls serviert. „4eva N A Day“ überzeugt, weil es bis ins Detail ausgereift ist und sehr geschlossen auftritt, lyrisch den nächsten Berg erklimmt und den Hörer mit seinem ganz eigenen Charme verzaubert. Dabei hält man soundtechnisch durchaus am roten Faden die gesamte Spieldauer über fest, variiert aber dennoch dezent. So treffen relaxte Chopped & Screwed Hooks („Me And My Old School“) auf ungewohnt flotte Kompositionen („4Eva N A Day (Theme)“) oder Gitarren, die den Vortrag K.R.I.T.’s mit starkem Südstaaten-Akzent unterstützen (“Country Rap Tunes”). Doch auch wundervolle Jazz-Klänge spazieren in den Gehörgang hinein und schmücken „Boobie Miles“, das dabei inhaltlich noch einen Mix aus „Kopf-Hoch“-Zeilen und „Trau-keinem-außer-dir-selbst“-Lines mit extrem hohem Wahrheitsgehalt an den Mann bringt.

„The only difference between a winner and a loser is a winner plays until he wins.”


Dabei werden die Hindernisse, welche die Erfüllung der eigenen Träume blocken, ziemlich detailliert und präzise geschildert. Am besten wird dies bei „Red Eye“ in die Tat umgesetzt, während man die Trennung von der langjährigen Freundin verarbeitet. Dabei kann man sich als Hörer einfach nur zurücklehnen, die Augen schließen und den Vergleichen lauschen, womit K.R.I.T. einprägsame Bilder hinterlässt. Auch „Yesterday“ greift ein sehr persönliches Thema auf und verdaut dabei den Verlust der Großmutter, welche ihm immer wieder mit tapferen Ratschlägen und Weisheiten zur Seite stand, wobei dessen instrumentale Umsetzung sehr atmosphärisch und gelungen mit Voice Sample inszeniert wurde. Auf einen Ausflug zurück ins Jahr „1986“ wird man ebenso mitgenommen und wird nochmals Zeuge bedeutender Ergebnisse zur damaligen Zeit. Desweiteren portraitiert man einen jungen Afro-Amerikaner, welcher vergebens versucht dem Struggle zu entkommen, auf der Suche nach einem besser vergüteten Job („Down & Out“). Diese Arbeitsstelle hat Big K.R.I.T. jedenfalls schon gefunden. Vollkommen zurecht. Begründen könnte man dies mit etlichen Beispielen. „Package Store“ erweist sich jedoch vermeintlich als ideale Lösung. Es wird dabei erzählt wie sich das Spirituosengeschäft zum Knotenpunkt der Gemeinschaft transformiert und der Alkohol allen hilft den richtigen Umgang bei der Konfrontation mit Widersprüchen zu finden. So wandelt sich beispielsweise der Prediger zum Freier oder der Philosoph zum Dieb, währenddessen man schlussendlich darauf schließen kann, dass wirklich niemand über eine andere Person als sich selbst urteilen darf, da man nie zu einem vollkommen richtigen Ergebnis kommen wird. Lyrisch wird das alles mit wunderbaren Vergleichen umgesetzt und darf zu den Highlights gezählt werden.

Alles in allem ist „4eva N A Day“ bereits ein erstes Highlight im Jahr 2012. Das Zusammenspiel der instrumentalen und inhaltlichen Komponente läuft reibungslos und zündet hin und wieder ein Feuerwerk. Zudem kommt man ohne Betätigung der Skip-Taste die gesamte Spieldauer über aus, da jeder Song über dem Durchschnitt anzusiedeln ist. Big K.R.I.T.‘s Mixtape ist wirklich jedem wärmstens ans Herz zu legen, und aufgrund der Tatsache, dass man es mit einem Free Download zu tun hat, sollte man dies wirklich ausnutzen, obwohl man dem guten Herren für sein Schaffen durchaus ein paar Euros in die Tasche stecken dürfte.

Anspieltipps:
Yesterday
Boobie Miles
Red Eye
Package Store
Keci
Habs mir bisher nur ein Mal angehört. Hat größtenteils auf jeden Fall meinen Geschmack getroffen und ist wohl schon eher was für mich als die letzten Projekte. So richtig auseinandergesetzt damit hab ich mich aber noch nicht. Folgt noch. smile
Mr. BH
Shit auf das, was ich im "Upcoming Releases"-Thread zu dem Ding geschrieben habe, fehlende Überraschungen hin oder her, das Ding ist einfach üüüüüberdope! Jeder Track ist Feuer, super durchzuhören, KRIT Ist super, Wertung stimmt. Meine Favorites sind übrigens "Wake Up", "Down & Out" (mein absoluter Favorit), "Handwriting" und "The Alarm"