Fler & Silla - Südberlin Maskulin 2

pokusa
Cover:


Release-Date:
9. März 2012

Label:
Maskulin | Groove Attack

Single:
Pitbull - (feat. Tsunami)
Nice
Bleib Wach

Bestellen:
Amazon.de (CD)
Amazon.de (Premium Edition)
Amazon.de (Limited Edition inkl. T-Shirt & Poster)
Amazon.de (MP3)
iTunes (M4A)

Wertung: (2 Mics von 5)


Tracklist:
01. Irgendwann Kommt Alles Zurück
02. Es War Einmal In Südberlin
03. Nich Mit Maskulin
04. Bleib Wach
05. Pitbull - (feat. Tsunami)
06. Umut (Skit)
07. Underground
08. Jeden Tag Silvester
09. Ich Heb Ab
10. Nice
11. Umut (Skit 2)
12. Nenn Es Wie Du Willst
13. Geh Beiseite
14. Du Willst Ein Rapper
15. Solo
16. Maskulin 2012 - (feat. G-Hot, Nicone & Dizztino)
17. Du Weisst Wie Wir Machen
18. Herzschmerz
19. Charlie Sheen

Review:
Fler startet mit seinem eigenen Label "Maskulin" so richtig durch und verdient sich – laut eigener Aussage – dumm und dämlich. Qualität spielt beim ehemaligen "AggroberlinA" schon lange keine Rolle mehr, wie man dem aktuellsten Interview mit den Kollegen von HipHop.de entnehmen kann. "Guck auf die Uhr" und alle Fragen sind beantwortet. Stand der erste Teil von "Südberlin Maskulin" noch für Authentizität und harten, handgemachten Rap, ist der Zweitling nur noch ein Schatten seiner selbst und verkommt zum Spielplatz von Fler.

Die Texte beschränken sich auf das gewohnte Prollgehabe und durchschnittlichem Battlerap. Während auf dem Original noch auf "Ich bin ein Rapper" ein Loblied auf die eigene Spezies gesungen wurde, wird auf dem zweiten Teil nur noch über Erfolg, Klamotten, Geld und Party gerappt, innerhalb weniger Jahre muss es Fler völlig egal geworden sein, wie er in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. "Ich bin ein Rapstar, Rockstar, Gangster, Pornostar" – "Nenn es wie du willst", Hauptsache die Gage stimmt. Auf "Underground" huldigen Fler und Silla ihren Wegbegleitern der damaligen Szene, ohne auch nur annähernd an dessen Niveau heranzukommen. Wäre man gemein, könnte man sagen, dass hier alten Zeiten nachgetrauert wird.

Generell wird einmal mehr keinerlei Fortschritt gezeigt, stattdessen wärmen Fler und Silla Altbewährtes zum x-ten Mal wieder auf. "Pitbull" verkommt zur Motivationsnummer Nr. 1736, "Nice" zum Clubbanger Teil 357. Auf "Südberlin Maskulin 2" wird alles geboten, was man in der Vergangenheit schon viel besser gehört hat, ironischerweise sogar von den Beteiligten selbst. "Maskulin kann alles das, was Aggro kann" – diese Aussage ist nicht nur vollkommen falsch, sondern zeugt auch von keinerlei Eigenständigkeit. Wenn die imaginäre Aura vom bereits seit langer Zeit toten Aggro Berlin wie eine Wolke über "Maskulin" kreist, und das Label nur den Anspruch hat, eine zweite, schlechtere Version davon zu werden – dann gute Nacht. Genauso schade ist es, wenn sich Silla, der Fler gekonnt von Track zu Track in Grund und Boden rappt, auf das niedrige Niveau seines Kollabopartners begibt. Ganz und gar nicht "Nice" von ihm.

Die Beats zeigen sich (mittlerweile) gewohnt erhaben, DJ Ilan und Beatzarre & Djorkaeff spielen besonders Fler immens unverdiente Vorlagen zu, die Silla wenigstens noch routiniert zu nutzen weiß. Einmal klingt es südlich ("Nenn es wie du willst"), einmal aggressiv direkt ("Nich mit Maskulin", "Underground"), einmal gnadenlos bombastisch ("Es war einmal in Südberlin", "Ich heb ab") und hier und da sogar unerwartet anders ("Jeden Tag Silvester", "Nice"). Eines ist sicher: An den Melodien an sich scheitert "Südberlin Maskulin 2" rein gar nicht, wenngleich die Beats im Vergleich zum Vorgänger arg elektronisch geraten sind und die gesamte Scheibe auch ein Soloalbum von Fler mit vielen Silla-Features hätte sein können. Kollaboration ist doch ein wenig hochgegriffen.

Zweifelhaft suche ich nach irgendwelchen positiven Aspekten, weil ich tief im Inneren noch dieser Jugendliche bin, der Aggro Berlin rauf und runter hört. Leider finde ich aber nichts. "Südberlin Maskulin 2" ist erneut ein lauer Aufguss von der abgelaufen Aggro-Ära, der keinerlei Eigenständigkeit aufweist und nicht einmal versucht, ein wenig aus dem bewährten Muster auszubrechen. Im Endeffekt haben weder Fler noch Silla irgendetwas aus dieser zweiten Kollaboration gewonnen, belangloser zeigte sich kaum ein Release von den beiden. Summa summarum: (Wieder) nichts Neues aus Südberlin.

Anspieltipps:
Es War Einmal In Südberlin
Nich Mit Maskulin
Mr. BH
Review gefällt mir sehr gut, props! smile
pokusa
Danke smile
Keci
Fler und Silla verschenken 4000€ auf ihrer Tour:

Keci
Fler & Silla im Interview mit Bravo Web TV über Cro, Fanliebe, Rollenverteilung, Beef, Klamotten, uvm.: